KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.
KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.
Warenkorb

Hier finden Sie uns:

KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.
Stich 89
52249 Eschweiler

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 2403 24715 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Der direkte Kontakt zu den einzelnen Gruppierungen unserer Gesellschaft

kann über den 

Button "Unser Verein"

- erweiterter Vorstand - hergestellt werden.

Unsere Tanz- und Jugendabteilung erreichen Sie unter 02403/34448 - Frau Monika Schmitz (Handy-Nr.: 015222833217)

Bürozeiten: Mo.-Do. 18:00 bis 20:00

23. Februar Weiberfastnachtstreck 

14. Februar 2017- NRW Landtagsorden an Käthe Zimmermann - De Callas van de Pomp -

16.02.2017

Auszeichnung für die „Callas“

Käthe Zimmermann ist aus dem Karneval nicht wegzudenken und wird für ihre langjähriges Engagement im Landtag in Düsseldorf geehrt. Auch, weil sie etwa für Kinder aus Kriegsgebieten spendet.

 

 
 
 
 
 

 

Eschweiler. Was für eine Ehre für die „Bläck Fööss“. Die formidable Mundartband aus der Domstadt am Rhein erhielt am Dienstag im Plenarsaal des NRW-Landtags in Düsseldorf gemeinsam mit keiner Geringeren als der „Callas van de Pomp“ eine hohe Auszeichnung als „Würdigung und Anerkennung der karnevalistischen Brauchtumspflege“. 

Diese stand für das indestädtische Original Käthe Zimmermann stets im Einklang mit hohem sozialen Engagement. „Ihrem Verantwortungsgefühl ist es zu verdanken, dass sie ihre Aufwandsentschädigungen stets einem guten Zweck in ihrer Heimatstadt Eschweiler zuführte. Spenden an das St.-Antonius-Hospital zur Finanzierung von Operationen zahlreicher Kinder aus Kriegsgebieten sowie Zuwendungen für das Friedensdorf International waren ihr immer ein Herzensbedürfnis“, heißt es in der Begründung, die der Ehrenrat des Eschweiler Karnevalskomitees mit Sprecher Dr. Heinz Jansen, Karl Felden, Jürgen Heep, Raimund Kamps, Hans-Peter Schnitzler und Manfred Wienands an die Landtagspräsidentin Carina Gödecke schickte und die während der Feierstunde von deren Vizepräsident Eckhard Uhlenberg als Laudatio verlesen wurde. 

Eigens aus Hamburg angereist

Zuvor hatte Carina Gödecke in einer kurzen Ansprache die integrative Kraft des Karnevals betont, die nicht nur proklamiert, sondern auch tatkräftig umgesetzt werde. „Karneval hat eine jahrhundertelange Tradition, die historisch belegt bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht. Er ist fester Bestandteil des europäisch-christlichen Kulturerbes und für Nordrhein-Westfalen identitätsstiftend“, so die Landtagspräsidentin. Wenig später nahm Käthe Zimmermann im Beisein ihrer Töchter Maria und Aggi, letztere war gemeinsam mit ihrem Mann Bernd eigens aus Hamburg angereist, die Urkunde aus den Händen von Eckhard Uhlenberg entgegen. 

Bereits in sehr jungen Jahren entwickelte die am 17. Juni 1940 in Dürwiß geborene Katharina (Käthe) ein unüberhörbares Gesangstalent, mit dem sie zunächst im kleinen Kreis ihre Zuhörer erfreute. Ihre karnevalistische Karriere startete sie im Alter von 14 Jahren bei der Narrengarde. 1961 hob sie gemeinsam mit ihrem Mann Josef eine Gärtnerei mit Blumengeschäft sowie Garten- und Landschaftsbau aus der Taufe. Ihr liebevoller Spitzname: „Et Blome Käthchen“. Nachdem der Betrieb 1971 in den Stadtteil Pumpe-Stich umgezogen war, entdeckte sie das „Narrenzunft-Territorium“ als häufiges Betätigungsfeld. Bald wurde sie zu einem nicht nur gesanglichen Aushängeschild der Eischwiele Fastelovend. 1986 trat Käthe Zimmermann den Hoch- und Deutschmeistern bei, seit 1995 war sie Mitglied der Gruppe „Original Alt Eschweiler“. Auf einer privaten Geburtstagsfeier wurde Norbert Weiland dann Zeuge eines besonderen Auftritts von Käthe Zimmermann. Und entschied kurzentschlossen: „So trittst du bei unserer nächsten Sitzung der Lustigen Reserve auf!“ Die „Callas van de Pomp“ war geboren. „In der ersten Session hatte ich 63 Auftritte“, erinnert sich Käthe Zimmermann, die Säle in Eschweiler, Stolberg, Aachen, Düren, Langerwehe, Heinsberg und sogar Köln zum Beben brachte und ihren Auftritten mit fantasievollen und selbstgenähten Kostümen den letzten Schliff verlieh. 

„Der Eschweiler Karneval darf sich glücklich schätzen, einen Menschen wie Käthe Zimmermann in seinen Reihen zu haben. Sie hat sich in außergewöhnlicher Weise um das Brauchtum Eschweiler Karneval verdient gemacht“, so die Schlusssätze der Laudatio. Und die Callas tut dies weiterhin. Bereits einen Tag nach der Ehrung war sie bereits wieder im karnevalistischen Gesangseinsatz. Denn Freude zu spenden ist ihr Lebenselixier. (ran)

Kostümsitzung 11. Februar 2017

15.02.2017

„Mir fiere allemohle mit“

Die KG Narrenzunft Pumpestich führt zahlreiche Karnevalisten „zesamme“

 

 
 
 
 
 

 

Röetsche/Pomp. Fastelovend ist bunt, einfallsreich und lebensfroh, vermittelt Spaß an der Freude und ist Wortsinn und im besten Sinne „jeck“. Und: Fastelovend grenzt niemanden aus, sondern führt „zesamme“. Unter dieser Überschrift begrüßte Präsident Stephan Lenzen am Samstagabend das fantasievoll kostümierte närrische Volk in der gut besuchten Delio-Arena des Hauses Flatten zur Kostümsitzung der KG Narrenzunft Pumpestich. 

„Ob he jebore oder nit, mir fiere allemohle mit“, erinnerte die ehemalige Tollität an sein Prinzenmotto, mit dem er vor sechs Jahren durch die Säle der Indestadt fegte. „Wir bauen um Eischwiele keine Mauern, wir sind weltoffen!“, unterstrich der Präsident. Die Indestadt mache dies sogar im weltweiten Netz unter WWW.MRW.KOMdeutlich. „Weiland, Wienands, Wolny. Münchow, Ripp, Wolf. Komitee. Das ist für uns Eischwiele das einzig wahre Socialnet“, so Stephan Lenzen, bevor er seine bereits mit den Hufen scharrenden Narrenzünftler mit einem entschlossenen „Hei-Jo“ von der Leine ließ. 

Schon zum Einmarsch war ein wahrer Blumenregen auf die närrische Damenwelt geprasselt. Nun gab der Musikzug der Narrenzunft unter der Leitung von Reinhold Kindler dem „Kölsche Jong“ à la Millowitsch die Ehre, der gesamte Saal stimmte quasi mit dem ersten Takt stimmgewaltig und textsicher ein, um unmittelbar danach „Mach dein Ding“ zu fordern. Bevor „Et Trömmelche“ erstmals ging, hatte Narrenzunft-Tanzmariechen Alina Sager ihr Publikum mit einer fulminanten Darbietung voller Esprit und Charme zu Klängen von „Stadt mit K“ bereits zu Beifallsstürmen hingerissen. Weiter ging das Narrenzunft-Feuerwerk mit der Tanzgarde, die mit Temperament, Dynamik und Akrobatik die Bühne und das jecke Volk im Sturm eroberte. Absolut „Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ hatten die „Besseren Hälften“ der Narrenzünftler, die nicht zuletzt „Pretty Belinda“ hochleben ließen und einen feinen Tanz zelebrierten, der den vorläufigen Schlusspunkt unter den Narrenzunft-Block setzte.

Mucksmäuschenstill

Mit „Ich will danze“ gab wenig später Sonja Essers als Sängerin des Fanfarenkorps „Die Original Eschweiler“ den Ton für die kommende halbe Stunde vor, die nicht abwechslungsreicher und stimmungsvoller hätte sein können. Egal ob mit dem Vicky Leandros-Evergreen „Ich liebe das Leben“, der Queen-Hymne „We will rock you“ oder den Party-Hits „Schön ist das Leben“ und „Linda Lou“ – sowohl die Narren als auch die Zünftler trieb es auf die Stühle. Vorbildlich mucksmäuschenstill wurde es, als Schlabber & Latz im Zwiegespräch ihre Fremdsprachenkenntnisse in Sachen italienisch präsentierten. Wie begrüßt man in „Bella Italia“ die Schwiegermutter standesgemäß? „Buena sera, Mozzarella!“, zeigte sich das Duo wohlinformiert, wies jedoch leicht irritiert darauf hin, dass rheinische Lieder in Italien notgedrungen immer etwas mit dem Po zu tun hätten. Keine Überraschung, dass die Zuhörer aus dem „Mucksmäuschenstill-Modus“ immer wieder in den „ohrenbetäubenden Jubel-Gang“ schalteten. Vollgas gab anschließend auch der „Penner von nebenan“ Jonas Wintz, der auf den Spuren von „Stümpche“, des „lebendigsten Glitzersakkos der Indestadt“, der „Wildecker Herzbuben der Eischwiele Fastelovend“, eines „spitz- und schlitzohrigen Müsje“ sowie eines „prinzlichen Steigers“ wandelte und unter Beweis stellte, durchaus in große Fußstapfen treten zu können. 

Dass eine gehörige Portion „Druckluft“ auch die hartgesottensten Fastelovendsjecken atemlos werden lassen kann, unterstrich dann der gleichnamige 14-köpfige Musikorkan, der sich seinen Weg aus Bonn über Hastenrath in die Delio-Arena gebahnt hatte. Nicht nur Präsident Stephan Lenzen zeigte sich „geflasht“. Was die jungen Damen und Herren mit ihren Trompeten, Saxofonen, am Mellophon, der Geige, der Posaune, dem Schlagzeug, dem Bass und der Gitarre an Energie, Kraft und Lebensfreude auf die Bühne zauberten, lässt sich vielleicht nur mit einem Wort beschreiben: Wahnsinn! Und dies querbeet durch nahezu alle Stilrichtungen. So erklangen während des gewaltigen Parforce-Rittes unter anderem „I like to move it“, „Insomnia“, „Heidi“, „superjeile Zick“, „Viva Colonia“, „Eine Insel mit zwei Bergen“ sowie „Über den Wolken“ kombiniert mit Limbo- und Can-Can-Einlagen. Ergebnis: alle außer Rand und Band, auf und vor der Bühne. Glänzende Aussichten für Prinz Ralf II., der mit Zeremonienmeister Georg und Gefolge den Jubelsturm mühelos aufrecht hielt, den „Eischwiele Danz“ präsentierte, der Heimat samt Wolkenfabrik mit „Miih Wisswille“ huldigte und von den Narrenzünftlern vollkommen verdient ein Geschenk der außergewöhnlichen Art in Aussicht gestellt bekam. Im Frühjahr wird der Elferrat der Gesellschaft zum Fensterputzen bei seiner Tollität antreten. „Allerdings müsst ihr die Verpflegung stellen“, hat die Sache natürlich auch einen kleinen Haken, der Ralf und Georg aber kaum aus der Ruhe bringen dürfte.

Körperbeherrschung in Reinkultur kombiniert mit elfenartiger Eleganz und ganz schön haarigen Akrobatikeinlagen präsentierten dann zu später Stunde die filigranen Tänzer des Narrenzunft-Männerballetts, die zu Klängen von „Sing Hallelujah“ gleichsam auf die Bühne schwebten und für tranceartige Zustände im Publikum sorgten. Angeführt vom scheidenden Präsidenten Guido Kuth bildete die Gastgesellschaft der Bösen Buben einen würdigen Abschluss einer großartigen Narrenzunft-Sitzung. Tanzmarie Annika Braun brillierte gemeinsam mit den Bösen Mädchen, Jugendtanzmariechen Julia Lenzen bewies ihr Ausnahmetalent, das Männerballett ließ die Damenwelt einmal mehr aufhorchen, bevor die „Indesingers“ folgerichtig konstatierten „Nä, wat is et levve schön!“ und somit den Abend kurz und punktgenau zusammenfassten. (ran)

 

30. Damennachmittag 27. Januar 2017

01.02.2017

Gewohnt beste Stimmung bei Irene Eymael-Gülpens Abschied

Die KG Narrenzunft Pumpestich stellt für die Damensitzung ein tolles Programm zusammen. Tanzmariechen Chiara Schüller feiert Premiere.

 

 
 
 
 
 

 

Eischwiele. Lebensfreude und Heiterkeit zu verbreiten und den Alltag für einige Stunden zu vergessen ist der KG Narrenzunft Pumpestich bei ihrer Damensitzung bestens gelungen. Neben Trompetenklängen, Showtänzen, Soloeinlagen und diversen Musikgruppen waren es vor allem die Blauen Funken Weisweiler, die mit Prinz Ralf II. (Hesselmann) und dem Zeremonienmeister Georg (Auzinger) dem Abend besondere Noten verliehen, und das in der ausverkauften Delio-Arena im Haus Flatten an der Röthgener Straße. Am Ende gab es aber auch die ein oder andere Träne, denn für Irene Eymael-Gülpen war es die letzte Moderation. Nach 18 Jahren meinte sie, dass es Zeit sei, dieses Amt in jüngere Hände zu legen. 

Premiere mit ihrem Mariechentanz feierte die elfjährige Chiara Schüller, die die herrlich kostümierten Närrinnen und Narren mit einer gekonnten Darstellung erfreute. Auch die Tanzgruppe Bergrath konnte sich zur schmissigen Musik von Grease, dem Kultmusical aus dem Jahr 1971 sehen lassen. Marita Köllner bot als Entertainerin aus Köln Lieder fürs Herz, die die Damen, die mittlerweile schon auf den Stühlen standen, lauthals mitsangen. Mit „Es war in Altenahr“, „Können diese Augen lügen?“ oder „Mer stonn zesamme“ zauberte sie eine einzigartige fröhliche Stimmung. 

Lieselotte Lotterlappen

Für Lieselotte Lotterlappen, alias Joachim Jung, hing dann das Weltbild gewaltig schief. Bei der Dame als Elefant im Porzellanladen bekam jeder etwas zu lachen. Sie erzählte nicht nur aus dem Nähkästchen, ging auch spontan auf Situationen ein und strapazierte mit humorvollen Gags die Bauchmuskeln. Sie redete aber nicht nur, sondern sang Udo Jürgens Hit „Aber bitte mit Sahne“, das von Roy Black und Anita bekannt gemachte „Schön ist es auf der Welt zu sein“ sowie das „Halleluja“ und „Polka, Polka, Polka“ der Kölschen Stimmungsband Brings. Auf der Trompete blies sie noch aus der „Maske in Blau“ von Fred Raymond den Titel „Sassa, Sassa!“, den die Mainzer Hofsänger bei zahlreichen Karnevalssitzungen berühmt gemacht haben. 

Etwas für die Augen

Relativ neu sind die „Boheis“, eine Eschweiler Newcomer-Band, die die ausgelassene Stimmung im Saal mit brandaktuellen Songs weiter forcierte. Für die Augen kündigte die scheidende Moderatorin Alina Sager an. Was für die Zuschauer Entspannung war, war für die fünfzehnjährige Tanzmarie ein Knochenjob, der ihr allerdings Spaß machte. Sie überzeugte mit Gelenkigkeit, Körperspannung und akrobatischen Einlagen. 

Einen guten Griff hatte die KG mit dem Trompeter Lutz Kniep getan. Der Absolvent der renommierten Hochschule für Musik „Franz Liszt“ wusste sich mit seiner sympathischen Art in die Herzen der Karnevalisten zu spielen. Getoppt wurde sein Auftritt nach dem Männerballett noch, als die „Mennekrather Showband“ die Bühne betrat und mit einer Mischung aus rockigen, groovigen und sinnlichen Elementen den Saal vollends zum Kochen brachte. „Wir kommen nur wegen der Musik, die ist hier einmalig“, sagten zwei Damen, die jedes Jahr aus Aachen und Aldenhoven nach Eschweiler zur Damensitzung kommen. 

Nach Ende des Bühnenprogramms feierten die „Eischwiele Wiever“ noch tief bis in die Nacht und ließen so einen wunderschönen, fröhlichen Abend ausklingen. (mlo)

 

Bilder bereitgestellt von Günter Wiese

Weihnachtsbasar - Förderverein/Blumen Zimmermann

09.12.2016

Narrenzunft veranstaltet Weihnachtsbasar

 

 
 
 
 
 

 

Großer Andrang herrschte am vergangenen Wochenende beim Weihnachtsbasar der Narrenzunft. Zahlreiche Stände luden die Besucher auf dem Gelände des Blumenhauses Zimmermann zum gemütlichen Flanieren und Stöbern ein. Zu entdecken gab es eine Menge: So boten die vielen Händler schönen Schmuck, selbstgestrickte Mützen und Schals, leckeren Likör und sogar eine Kosmetikberatung an. Zum ersten Mal boten die Narren ihren Gästen neben Glühwein auch Feuerzangenbowle an, die sich großer Beliebtheit erfreute. Natürlich ließ es sich auch der Nikolaus, gespielt von Alfred Bach, nicht nehmen, beim 7. Weihnachtsbasar der Karnevalisten vorbeizuschauen, um die kleinen Besucher mit Süßigkeiten und Obst zu beschenken, und ihnen spannende Geschichten zu erzählen. Foto: Timo Müller

Bilder bereitgestellt von Günter Windmüller und Günter Wiese

Narrenpolterabend 2016 

Bilder bereitgestellt von Günter Wiese

Prinzenproklamation 02. Januar 2016

Wir haben einen neues Prinzengespann

 

Auf der gestrigen Prinzenproklamation in der Festhalle Dürwiß konnten wir mit einer größeren Abordnung unserer Gesellschaft ein tosendes Einmarschspektakel bieten. 

 

Nach einem 135 minütigem Einmarsch- und Ernennungsszenario debütierte unsere

Dorothee Schmitz in hervorragender Rhetorik und Aussprache. Sie setzt als erste Frau die jahrzehntelange Tradition des Prologsprechers fort.

Tobias Wienands, als ihr Vorgänger,  wurde für seine 12-jährige Prologsprecherarbeit mit dem Silbernen Stern des Komitee’s geehrt.

 

Bei einem abwechslungsreichen Programm traten mehrere Neulinge auf der prächtig geschmückten Bühne auf. So unteranderem Jonas Wintz  „ Der Penner von nebenan“ oder die Tanzgarde „The Lightnings“ von der KG Kirchspiel Lohn.

 

Auch alte Hasen wie „Labbes und Drickes“, die „Original Eschweiler“, die Tänzer und Tänzerinnen der einzelnen KG’s, sowie die „Kroetsch“ brachten den Saal zum brodeln.

 

Es war ein durchaus kurzweiliger Abend der mit einem fulminanten Bühnenspiel und Ausmarsch endete. 

Dorothee Schmitz unsere Prologsprecherin

Weihnachtsgruß des Vorstandes

Liebe Narrenzunftfamilie, Freunde und Gönner,


wir dürfen auf ein Jahr voller Höhen und Tiefen zurückblicken. Angefangen mit einer wahrlich grandiosen Session, in der wir uns als Verein hervorragend präsentiert haben und in der wir unseren echten und ursprünglichen Karneval einfach nur gefeiert haben. Dafür als aller erstes meinen herzlichsten Dank!
Jeder einzelne, einfach bei jedem, der zum Gelingen dieser Session beigetragen hat, darf ich mich, auch im Namen des gesamten geschäftsführenden Vorstandes, herzlichst bedanken. Ob bei Auf- und Abbau, beim Training oder bei sonstigen Aktivitäten, die diese Session wieder einmal  einfach "rund" werden ließ, hat dazu beigetragen. Getreu dem Motto "viele Hände - schnelles Ende" haben wir die Veranstaltungen und auch den Straßenkarneval erleben und genießen dürfen. Hierfür nochmals herzlichsten Dank!

 

Doch leider nicht nur Höhen, nein auch Tiefen mussten wir zusammen meistern. Wir mussten uns von einigen Mitgliedern verabschieden, die leider viel zu früh von uns gingen.
Ob bei unserem Vizepräsidenten, Spielmannszugleiter und Freund Frank Jansen oder den stillen Helfern und Förderern - Gerd Dreßen und Peter Eymael - Ihnen allen gilt ein großer Dank. In stillem Gedenken. Mit großer Freude, aus tiefstem  Herzen heraus, denke ich an diese Mitglieder und wir alle können uns einfach nur für die Arbeit, die Sie für Ihre bzw. unser aller Narrenzunft geleistet haben, bedanken.

Ein Höhepunkt des Jahres, war aber mit Sicherheit das, durch die Rhenania Eschweiler und unserem Förderverein veranstaltete Sommerfest. Ein toller Tag mit viel Spaß und Freude im Kreis mit lieben Freunden.

Weitere Höhepunkte die mir im selben Moment einfallen sind, die erste, durch den Förderverein der KG Narrenzunft veranstaltete, Herrensitzung und unsere 3er-Veranstaltung - Sessionseröffnung- Ordensfest - Jubiläumsabend. An diesem Abend durften wir viele verdiente Mitglieder auszeichnen. Ich glaube ein voller Erfolg mit viel Spaß und Freude.

Vielen Dank an alle, die diese Abende zu einem Erfolg gemacht haben.

Der letzte Höhepunkt des Jahres ist erst eine Woche her. Der, durch unseren Förderverein, veranstaltete Pumpesticher Weihnachtsmarkt. Vielen Dank an das Blumenhaus Zimmermann mit unserer  Maria, sowie an unseren rührigen Förderverein und dessen Vorstand, die dieses Wochenende federführend gestaltet haben. Allen Helfern aus unseren Reihen gilt ein besonderer Dank!

Zum Schluss meines kleinen Schreibens, darf ich mich bei allen Mitgliedern für Ihre Treue bedanken.

Ich wünsche Euch und Euren Familien ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr. Doch vor allem wünsche ich euch Gesundheit!

Mit einem der Zeit entsprechendem leisen Hei-jo

Euer Tobias Wienands
1. Vorsitzender
Für den geschäftsführenden Vorstand.


 

Der Weihnachtsmann war zu Besuch

Bei der Jugendabteilung war war am 12. Dezember der Nikolaus zu Besuch. Die Betreuer der Kinder- und Jugendabteilung hatten die Kinder und ihre Eltern zu einer besinnlichen, vorweihnachtlichen Feier geladen. Bei Kaffee und Kuchenwurden Weihnachtslieder gesungen. Ebenso wurde der Nikolaus mit einem Lied Empfangen. Da der Nikolaus nur brave Kinder auf Pumpestich sieht hatte er auf seinen Begleiter "Knecht Ruprecht" verzichtet. 

Zu jedem Kind wußte der Nikolaus etwas zu berichten. Nicht nur Gutes konnte er berichten auch wurde vom ein oder anderen Kind Besserung für das nächste eingefordert. Doch jeder bekam seine Weihnachtstüte. Bei den kleinsten unserer Gesellschaft war das Strahlen in den Augen groß als der "Weckmann" vom Nikolaus gereicht wurde. 

Der Nikolaus versprach im nächsten Jahr wieder zu kommen und so konnte der Nachmittag bei besinnlicher Musik ausklinken. 

 

Dank an dieser Stelle den Betreuern für ihre Arbeit.

 

 

Bilder bereitgestellt von Günter Windmüller

Weihnachtsbasar bei fast hochsommerlichen Temperaturen

Der Förderverein der KG Narrenzunft veranstaltet in Zusammenarbeit mit Blumen Zimmermann den 6. Pumpesticher Weihnachtsbasar

Trotz der fast hochsommerlichen Temperaturen am vergangenen Wochenende veranstaltete der Förderverein der KG Narrenzunft den alljährlichen Weihnachtsbasar. Manfred Wienands als Vorsitzender des Fördervereins und Maria Zimmermann als Chefin des Blumenhauses Zimmermann hatten auf dem Gelände des Blumenhauses einen kleinen, aber feinen Weihnachtsbasar organisiert.

Mit der Eröffnung am 5. Dezember wurde erstmals eine „Schlemmermeile“ auf dem Gelände präsentiert. Die Helfer aus den Gruppierungen der Narrenzunft sorgten für das leibliche Wohl in fester und flüssiger Form, so wurden durch die Gardisten Fritten und Wurst, durch die Hofnarren Reibekuchen und durch den Ehrenrat Hühnersuppe und Champignons an die Besucher verkauft. Die Damengruppe war für die Crêpes und die leckeren Süßigkeiten  zuständig. Für die flüssige Nahrung in Form von Glühwein wurde durch die Tanzgarde gesorgt. Ein Teil des geschäftsführenden Vorstandes startete einen gelungen Versuch mit einer leckeren Feuerzangenbowle.

Das Gewächshaus des Blumenhauses Zimmermann wurde zum Kunsthandwerker- und Feinschmeckerbasar umgewandelt. So standen Gemälde, Gebrauchs- und Schmuck-gegenstände, sowie Handarbeitswaren, weihnachtliche Liköre und italienische Leckereien zum Verkauf.

Der Nikolaus besuchte am Nachmittag ebenfalls den Basar um den Kindern ebenfalls eine Weihnachtsüberraschung zukommen zu lassen. Jedes anwesende Kind erhielt eine Weihnachtstüte. Den Spenderinnen sei Dank.

Der Abend wurde durch weihnachtliche Musik des DJ Picolino untermalt.

Der Nikolaustag am 6. Dezember stand ganz im Zeichen einer großen Verlosung. Jedoch vor der Ziehung wurde das Programm musikalisch gestaltet durch „Zimmer Vier“. Sonja Essers sang besinnliche und auch moderne, bekannte Hits.

Der Vorstand des Fördervereins und das Haus Zimmermann waren mit dem Verlauf der beiden Veranstaltungstage mehr als zufrieden und danken alles Helfern aus den Reihen der KG Narrenzunft und den privaten Ausstellern auf das herzlichste.

 

Bilder bereitgestellt von Heike Nordhausen

Der Förderverein der KG Narrenzunft bedankt sich bei Allen die zum Gelingen des 6. Weihnachtsbasar beigetragen haben.

Besonderer Dank gilt den Helfern an den Verkaufsständen der "Schlemmermeile", den Spendern der Weihnachtstüten, der Losverkäuferin und dem Haus Blumen Zimmermann.

Danke sagen: Manfred Wienands, Thomas Schreck und Günter Windmüller

Bilder Mike Lenzen/Günter Wiese

Der Förderverein der KG Narrenzunft veranstaltet die 1. Herrensitzung 

 

Es ist ein Novum in der 80-jährigen Vereinsgeschichte der KG Narrenzunft und wird gleich zum Erfolg.

 

Der Vorsitzende des Fördervereins-Manfred Wienands-und der Präsident der KG Narrenzunft-Stephan Lenzen- konnten am 30.10.2015 in der Delio Arena eine stattliche Anzahl von Besuchern begrüßen. In vorkarnevalistischer Stimmung wurde gefeiert. Auch die Männer zeigten im vollbesetzten Haus Flatten wie man einen Saal zum Brodeln bringt.

Nach Aufzug des Elferrates ging es Schlag auf Schlag mit einem grandiosen Programm weiter.  Für das stattliche Corps der Lätitia Blaue Funken Weisweiler war die Bühne fast zu klein. Die Damen der Blue Girl Dancers ließen die Männerherzen erstmals höher schlagen. Die Mennekrather Show Band brachte den Saal zum Kochen und der große Männerchor sang lauthals mit.

Die Höppe Kroetsch boten im Anschluß eine Show aus Tanz und Akrobatik, bevor der Knallkopp-Dieter Röder-seine Lebenssitutionen schilderte und mit seinen Witzen den Saal zu Lachsalven animierte.

Einen weiteren Höhepunkt setzten die Domstürmer, die den Saal mit ihren Liedern zum brodeln brachten. Auch der Elferrat und der Saal wurden gesanglich zur sportlichen  Aktivität aufgefordert. Die mehrfachen Forderungen des Publikums nach Zugaben brachten den Zeitplan fast zum erliegen, sodas im Anschluß der Vortrag des Bauchrednerduo's Klaus und Willi zwar kürzer ausfiel aber trotzdem die Saalstimmung hoch hielt.

Der vorletzte Programmpunkt trieb bei den Männern nochmals den Blutdruck in die Höhe-die Cheerleader des 1.FC Köln-zeigten die figurbetonten, akrobatischen Leistungen. Der Elferrat, besonders der Präsident als FC Fan, schwenkten des FC Schal und trug sein FC Trikot.

Den krönenden Abschluß bildeten die Fanfarentrompeter aus Hastenrath. Mit dem kölschen Potpouri brachten sie den Saal erneut zum Kochen. Nach mehren Zugaben wurde mit dem Eschweiler Nationalmarsch "Larida" die Herrensitzuing beendet.

Das Publikum war überaus begeistert von der Sitzung und gab teilweise schon Kartenbestellung für das nächste Jahr zur Herrensitzung auf.

 

Dem Förderverein unser Lob für die grandiose Herrensitzung.

 

Bilder bereitgestellt durch Daniel Szymczak 

Sommerfest der Ortsvereine

Das Sommerfest der Ortsvereine am vergangenen Samstag, 11.7.2015, war ein voller Erfolg.

Bei strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen kamen Groß und Klein auf ihre Kosten. Neben Kinderschminken, Hüpfburg und Torwandschießen war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Kuchen, Gyros, Steak und Bierchen passten gut als Dopingvarianten zum Fußballturnier. Turniersieger wurde in diesem Jahr die Mannschaft vom Team XO. Den Verzehrpokal ertranken sich in diesem Jahr die Fanfarentrompeter der Nothberger Burgwache mit 352 Bierchen, gefolgt von den Kneipenterroristen mit 302 Kaltgetänken.

Ein Karibikflair wurde durch die Cocktailbar mit Palmenschmuck, der heißen Musik von der Band Still Alive und einem DJ bis spät in die Nacht erzeugt. Tänzer und Sänger kamen auf ihre Kosten.

Die vielen Abordnungen der Eschweiler Karnevalsvereine hatten eine solche Stimmung auf Pumpe bisher noch nicht erlebt. Wir konnten Abordnungen der Kaafsäcke, der Scharwache, der Klee Oeper Jonge, der KG Ulk Röthgen, der Blauen Funken aus beiden Eschweiler Stadtbezirken sowie der Lustigen Reserve begrüßen.

Der Vorstand des Fördervereins der KG Narrenzunft, sowie der Vorstand des FC Rhenania bedanken sich bei allen Besuchern, Teilnehmern und Helfern für das hervorragende Fest. 

Besonderer Dank gilt den Frauen der Rhenania für den Speisenstand, der Frauengruppe der Narrenzunft für die Gestaltung der Cocktailbar und der Kuchenstube und den unermütlichen Zapfern des Ehrenrates, des geschäftsführenden Vorstands, sowie den Helfern aus den einzelnen Gruppierungen der KG Narrenzunft, die die Thekenmann-schaft tatkräftig unterstützten.

Bilder bereitgestellt durch Daniel Szymczak

Familienausflug 14. Juni 2015

Die Euregiobahn läuft pünktlich ein Warten auf den Narrenzunft-Express

Die Narrenzunft-Familie war schon früh auf den Beinen. Am Sonntag um 09:23 Uhr machte man sich 

mit Kindern und Hunden, bei schönem Wetter auf die kombinierte Bahn-, Bus- und Schiffsreise in die schöne Eifel. 

Bereits zu Beginn der Reise wurden diverse alkoholische Kostproben genommen und mit einem "Smiley" auf der Zunge wurde die Fahrt mit der Euregiobahn zu einem kurzweiligen Erlebnis. 

Die Umstiegszeiten wurden durch den Reiseleiter Hans-Werner Kuster für alle optimal gestaltet. Im Mäxchen wurde ein Handysong  (dicke ........ Kartoffelsalat) zum Ohrwurm.

In Schwammenauel angekommen wurde das Sonnendeck der Stella Maris in Beschlag genommen und das ein oder andere Fläschen Sekt oder Bier durch die Mitreisenden geleert.

Nach Eintreffen in Rurberg wurde das Eiscafe durch die 20 Mitfahrer - dem harten Kern -  besetzt. Hier wurde eine kleine Mahlzeit oder ein leckerer Eisbecher verspeist.

Die Sportlichen und Sonnenhungrigen legten sich kurz an den Strand und verschafften auch den Hunden eine Abkühlung im Rursee. Die Hunde wurden zu Wasserratten und lernten teilweise die Eskimorolle, die auch einen Rettungsschimmer unserer Gesellschaft auf den Plan rief. Tobi's Hund wurde vom Präsidenten Stephan Lenzen aus seiner Rückenlage befreit.

Nach einem 4-stündigen Aufenthalt in Rurberg ging es ohne Verzögerung und Wartezeiten zurück nach Eschweiler.

Den sonnigen und harmonischen Tag liesen wir bei einem gemeinsamen Abendessen im "Haus Jägerspfad" in kameradschaftlich, geselliger Runde ausklingen.

Die Euregiobahn läuft pünktlich ein Warten auf den Narrenzunft-Express

Die Narrenzunft-Familie war schon früh auf den Beinen. Am Sonntag um 09:23 Uhr machte man sich 

mit Kindern und Hunden, bei schönem Wetter auf die kombinierte Bahn-, Bus- und Schiffsreise in die schöne Eifel. 

Bereits zu Beginn der Reise wurden diverse alkoholische Kostproben genommen und mit einem "Smiley" auf der Zunge wurde die Fahrt mit der Euregiobahn zu einem kurzweiligen Erlebnis. 

Die Umstiegszeiten wurden durch den Reiseleiter Hans-Werner Kuster für alle optimal gestaltet. Im Mäxchen wurde ein Handysong  (dicke ........ Kartoffelsalat) zum Ohrwurm.

In Schwammenauel angekommen wurde das Sonnendeck der Stella Maris in Beschlag genommen und das ein oder andere Fläschen Sekt oder Bier durch die Mitreisenden geleert.

Nach Eintreffen in Rurberg wurde das Eiscafe durch die 20 Mitfahrer - dem harten Kern -  besetzt. Hier wurde eine kleine Mahlzeit oder ein leckerer Eisbecher verspeist.

Die Sportlichen und Sonnenhungrigen legten sich kurz an den Strand und verschafften auch den Hunden eine Abkühlung im Rursee. Die Hunde wurden zu Wasserratten und lernten teilweise die Eskimorolle, die auch einen Rettungsschimmer unserer Gesellschaft auf den Plan rief. Tobi's Hund wurde vom Präsidenten Stephan Lenzen aus seiner Rückenlage befreit.

Nach einem 4-stündigen Aufenthalt in Rurberg ging es ohne Verzögerung und Wartezeiten zurück nach Eschweiler.

Den sonnigen und harmonischen Tag liesen wir bei einem gemeinsamen Abendessen im "Haus Jägerspfad" in kameradschaftlich, geselliger Runde ausklingen.

Bilder bereitgestellt durch Marcus Hoffarth

Narrentanz 14. Februar 2015

Bilder bereitgestellt von Günter Wiese

Unser Ordensfest - ein voller Erfolg

Am 09. Januar 2015 fand zum 2. Mal in der Delio Arena unser Ordensfest statt. Präsident und Vorsitzender konnten eine stattliche Anzahl Mitglieder begrüßen. Ebenfalls wurden durch Präsident Stephan Lenzen Mitglieder aus Rat und Verwaltung, sowie eine Abordnung der 1. Korporalschaft der Blauen Funken Artillerie begrüßt.

Durch einige karnevalistische Einlagen und Musikdarbietungen unterbrochen, wurde die Ehrung verdienter Mitglieder durch Stephan Lenzen vorgenommen. Die Musikvereinigung St. Josef, Randerath-Horst, spielte karnevalistische Hits in Konzertmanier. Die Tanzgruppe Can't stop gab auf der Bühne ihr tänzerisches Debüt. Besondere Ehren wurden den Jubilaren zu Teil. So wurden durch den Ehrenratsvorsitzenden Günter Windmüller drei verdiente Mitglieder für 40 Jahre Zugehörigkeit zum Ehrenrat geehrt. Manfred Wienands, Gerd Krott und Dieter Wolf sind die Urgesteine des Ehrenrates.  

Vorsitzender Tobias Wienands ehrte die 4 Jubilare mit langjähriger Mitgliedschaft mit der neugeschaffenen Jubiläumsanstecknadel und zwar Herbert Lenzen (25 Jahre - in Bronce), Hans Krott (40 Jahre - in Silber), Helmut Wienands (50 Jahre - in Gold) und Herbert Wienands (60 Jahre - in Gold mit Brillanten).

Bei ausgelassener Stimmung und unter musikalischer Begleitung durch DJ Martin wurde bis zum frühen Morgen gefeiert.

 

Besuch bei der Knappnesia - 30 Jahre Partnerschaft

Eine kleine Abordung unserer Gesellschaft war am 3.1.15 zur Inthronisation des Sulzbach-Rosenberger Prinzenpaares zu Gast. Es war auch der Eröffungsabend für das 55-jährige Bestehen der Faschingsgesellschaft Knappnesia.

Manfred Enders als Präsidiumsmitglied des ostbayrischen Faschingsverbandes nahm im Rahmen des 50-jährigen Bestehens des Verbandes zahlreiche Ehrungen vor. Präsident und Zekretär unserer Gesellschaft wurden ebenfalls durch den Landesverband ausgezeichnet. Ein besonderer Gruß ging von dieser Stelle auch an Manfred Wienands, der leider nicht anwesend sein konnte, für seine Aktivitäten im Rahmen der jahrelangen Freundschaft.

Als Beweis unserer 30-jährigen Verbundenheit zur Knappnesia haben wir das große Vereinsbild unserer Gesellschaft überbracht. 

Die Knappnesia freut sich bereits jetzt auf unseren Besuch zum Altstadtfest, bei dem wir auch den Kontakt zum KKV Ellhofen, der ebenfalls eine 30-jährige Freundschaft zur Knappnesia hegt, vertiefen können.

Weihnachtsgruß des Vorstands

Liebe Narrenzunftfamilie, Freunde und Gönner

das Jahr neigt sich dem Ende und wir können stolz auf ein Jahr voller schöner Erinnerungen zurück blicken und voller Freude auf das neue Jahr blicken. Ich/wir bedanken uns für die Besuche und Unterstützung bei unseren Veranstaltungen. Bei allen Mitgliedern dürfen wir uns für die Tatkraft beim Auf- und Abbau, sowie für die Hilfe während den Veranstaltungen bedanken. Jetzt ist jedoch die Zeit der Familie, der Besinnlichkeit und der Menschlichkeit.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in das neue Jahr und ein erfolgreiches Jahr 2015.

Wir hoffen Euch alle auch im Jahr 2015 bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu können.

 

Wenn wir in Geduld uns üben,

keinen Mitmenschen betrüben,

wenn man Wahrhaftigkeit kennt,

dann spüren wir Advent.

 

Wenn unsre Worte wir bedenken,

wenn wir einander Achtung schenken

wenn Liebe in den Herzen brennt,

dann spüren wir Advent.

 

Wenn wir einander gut vertrauen,

wenn wir gemeinsam Brücken bauen,

wenn die wahren Werte man erkennt,

dann spüren wir Advent.

(Katharina Kitzbichler)

 

In diesem Sinne verbleiben wir mit herzlichsten Grüßen und einem leisen,

der Zeit entsprechendem Hei-jo

Für den geschäftsführenden Vorstand

 

Tobias Wienands

 

1. Vorsitzender

 

KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.

Weihnachtsbasar 2014

5. Pumpesticher Weihnachtsbasar am 6. und 7. Dezember 2014

 

 

 

Der 5. Weihnachtsbasar des Blumenhauses Zimmermann war wie in jedem Jahr ein Erfolg.

 

Der Weihnachtsbasar im Ortsteil Pumpe-Stich wurde durch den Förderverein der KG Narrenzunft Pumpestich 1935 e.V. in Zusammenarbeit mit Maria Zimmermann durchgeführt.

 

Manfred Wienands, Günter Windmüller und Thomas Schreck haben als Vorstand des Fördervereins einen kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt mit allerlei Leckereien und weihnachtlichen Geschenkideen organisiert. Selbst der Nickolaus für unsere Kleinsten wurde, leider ohne Rentiere, eingeflogen.

 

Die Besucher weilten bei Glühwein und Reibekuchen einige Stunden in weihnachtlichem Rahmen. Für die Kids gab es Currywurst, Fritten und Kakao. Bei feucht-kalter Witterung durfte die köstliche Hühnersuppe, sowie die traditionellen Pfannenchampignons nicht fehlen.   Zum Nachtisch konnte man Crepes in allen Variationen genießen.

Ohne Mithilfe der Mitglieder der KG Narrenzunft und ihrer Frauen wäre eine solche Veranstaltung nicht durchführbar, betonte Manfred Wienands in seinem Abschlusswort.

 

Der Vorstand des Fördervereins bedankt sich beim Vorstand der KG Narrenzunft und den Mitgliedern der KG für die starke Hilfsbereitschaft. Manfred Wienands hofft auch im nächsten Jahr auf die tatkräftige Mithilfe aller.

 

Der Vorstand des Fördervereins spricht allen Helfern ein großes   D A N K E   aus und wünscht allen Helfern ein friedfertiges Weihnachtfest und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr.

 

Danke sagen

Manfred Wienands, Günter Windmüller, Thomas Schreck für den Vorstand des Fördervereins

Danke sagt auch der geschäftsführende Vorstand der KG Narrenzunft.

 

 

 

 

 

bereitgestellt von H.-W. Kuster, Günter Windmüller und Günter Wiese

Narrenzunft startet erfolgreich und stimmungsvoll in die Session 2014/2015.

Vorstand bei der Ausgabe der Erbsensuppe

 

Der Probelauf für die Session 2014/2015 wurde erfolgreich absolviert.

 

In der gut besuchten Mensa der Gesamtschule Waldschule Eschweiler-Stich fand am 15.11.2014 unser traditioneller Narrenpolterabend statt.

 

Der Präsident Stephan Lenzen konnte neben unseren Ehrenmitgliedern zahlreiche Politiker sowie Personen des öffentlichen Lebens begrüßen. Zahlreiche Abordnungen aus der Eschweiler Karnevalsszene haben den steilen Weg  auf den Berg geschafft.  So konnten die Grünen Funken, die 1. Korporalschaft der Blauen Funken Röthgen, die KG Lustige Reserve, die Blauen Funken Weisweiler,  der Zekretär der Scharwache, die Röthgener Garde, die KG Trammebülle, die Löwengarde und die Abordnung der KG Mölle Stolberg begrüßt werden.

 

Nach dem der Spielmannzug um 20:11 Uhr die Stimmung im Saal aufgeheizt hatte ging es Schlag auf Schlag im Programm weiter.

 

Das Jugendtanzmariechen setzte den Programmreigen mit einem schmissigen Tanz fort.

Die ersten Lachmuskelschäden wurden durch das Duo „Labbes und Drickes“ mit einem musikalisch sehr anspruchsvollen Zwiegespräch verursacht.

 

Nach diesem Bütten-Highlight wurde eine kräftige Erbsensuppe durch den Vorstand und den Ehrenrat an unsere Gäste ausgeteilt.  Das Essen wurde musikalisch durch die Kapelle Nonnweiler-Storms untermalt. Die Frauen der Hofnarrengruppe übernahmen den Spüldienst und es ging reibungslos im Programm weiter.  

 

Es folgten die Musikgruppe „Indesingers“, die den Saal stimmungsmäßig zum brodeln brachte.  Im Anschluss boten unser Tanzpaar Nina Lenzen und Adi Pilenga trotz eingeschränkter Deckenhöhe eine teilweise akrobatische Tanzdarbietung.

 

Es folgte der TSV  Freixenet, die Damentanzgruppe unserer Gesellschaft und unser Tanzmariechen Vanessa Jungbluth.

 

Das Eintreffen des designierten Prinzen Thomas Weiland und Zerm Harald Weiland  (genannt Hacky gesprochen Hucky) mit dem Komiteepräsidenten Norbert Weiland brachte den Saal, trotz später Stunde, nochmals zum Kochen.  

 

Unsere Tanzgarde bildete mit ihren sportlichen Tanzdarbietungen den Abschluss der  Veranstaltung.

 

In seinem Schlusswort bedankte sich der Präsident für die gelungene Veranstaltung die das zahlreiche Erscheinen.  

 

 

Foto's bereitgestellt durch Günter Wiese (weitere Bilder findet Ihr in der Fotogalerie)

 

Samstagmorgen freuten sich die Kinder der Narrenzunft auf „Ihre“ Sessionseröffnung. Nicht mit Erbsensuppe sondern mit Pizza und Fritten wurde in den Räumlichkeiten der Mensa der Gesamtschule  Waldschule gefeiert. Die Jungendleiterinnen Monika und Dorothee Schmitz sowie Präsident Stephan Lenzen begrüßten um 11:11 Uhr die zahlreichen Kinder mit ihren Eltern, Omas und Opas. Nachdem der Spielmannszug der Narrenzunft unter Leitung von Vizepräsident Frank Jansen einige schöne Lieder gespielt hatte, begann die Kinderparty. Monika und Dorothee hatten viele Spiele vorbereitet und es wurde eine lustige Party. Ein Luftballonclown erfüllte alle Wünsche und so waren plötzlich viele lustige Tiere und Gestalten in der Mensa unterwegs. Da Spielen und Rumtoben natürlich hungrig machen, war die Freude groß, als Präsident Stephan Lenzen mit Pizza und Fritten die Mensa betrat.

Gut gestärkt wurde weiter gespielt und als die Party am frühen Nachmittag zu Ende ging, waren sich alle Kinder einig, schön „dat d‘r Fastelovend wedder loss jeet“ und freuen sich schon jetzt auf die Kinderausmärsche und die Kindersitzung.

Jahrestour des TSG Freixenet

Ausflug der Frauentanzgruppe am 18.10.14 zur ungeliebten Stadt (Düsseldorf)

Das Motto und das Prinzengespann sind seit gestern Programm.

 

Das Komitee der Stadt Eschweiler, sowie die drei Deftigen Bürger und die durch das Komitee ausgesuchten Präsidenten, unteranderem auch unser Präsident Stefan Lenzen, haben die Stimmen zur Wahl abgegeben.

Gewählt wurde Thomas Weiland, Sohn des Komiteepräsidenten, zum Prinzen der Stadt Eschweiler. Ihm zur Seite steht sein Onkel Harald Weiland.

 

Wir werden Beide durch die Session begleiten und wünschen von hieraus viel Erfolg und Spaß.

 

4. Sommerfest der Ortsvereine

Am 5. Juli fand das 4. Sommerfest der Ortsvereine auf dem Sportplatz des Waldstadions statt.

Bei anfangs durchwachsenem Wetter war ein großer Zuschaueransturm zu verzeichnen.

Das Fußballturnier "unser Dorf spielt Fußball" wurde von 14 Mannschaften bestritten. Es wurde nicht nur um den Fußballpokal sondern auch um den "Säuferpokal" gekämpft. In einer Glanz (Glas) -leistung von 204 Getränken ging der Säuferpokal an die Nothberger Fanfaren. Den 1. Platz beim Fußballturnier holten die "Ahnungslosen".

Ein besonder musikalischer Leckerbissen war das 50-köpfige Orchester Randerrath-Horst, die mit einem breitgefächerten Programm aufspielten.  Des weiteren spielten die ehemaligen Indesound Trompeter und Leitung von Werner Maus. 

Die restliche musikalische Unterhaltung bis in die Nacht wurde von DJ Pascal gestaltet, der auch zwischenzeitlich zum WM-Reporter aufstieg. Selbstverständlich stand auch eine Großleinwand für die WM zur Verfügung.

Für unsere Kleinsten wurde Kinderschmincken, Luftballonfiguren und Hüpfburgspringen angeboten.

Zum Abend wurde die Ziehung der Gewinne aus der Verlosung gestartet.

Für das leiblich Wohl in fester und in flüssiger Form war bestens gesorgt. Die Rhenanen hatten einen stark umlagerten Dönerstand, die Sebastianusschützen verkauften einige Stück selbstgebackenen Kuchen und die Narrenzünftler versorgten die Gäste mit Getränken aus dem Bierwagen.

Die Narrenzunftfrauen hatten wieder spezielle Getränke aus der Cocktailbar im Angebot.

Es war trotz des teils miserabellen Wetters ein gelungener Tag.

Dank gilt den Organisatoren und den aktiven Helfern aus den Reihen der teilnehmenden Vereine.

 

Abordnung der Gesellschaft beim Altstadtfest in Sulzbach Rosenberg

Eine kleine Abordnung unter Führung des Präsidenten Stephan Lenzen weilte in der Zeit vom 27. Juni 2014 bis 29. Juni 2014 bei unserer Partnergesellschaft FG Knappnesia. Bei hochsommerlichen Temperaturen und blau-weißem Himmel wurde zünftig gefeiert.

Ein Besuch der Städte Regensburg und Amberg stand ebenfalls auf dem Programm. Hier ist besonders der Dampfnudel-Ulli in Regensburg zu erwähnen - ein uriges Cafe in der Altstadt.

Auch der Eröffnungszug am Samstag war sehenswert. Die Liveact's auf dem Rathausplatz brachten so manchen in Stimmung. 

Mit Steckerlfisch, Radi, Oabazter und Bier wurde ausgibig die Kamerad gepflegt.

Ein besonderer Gruß geht vom Vorstand der Knappnesia an die Daheimgebliebenen Narrenzünftler.

Familientag der Narrenzunft am 15.6.2014

Bei anfangs durchwachsenem Ausflugswetter, guter Laune und einer entsprechenden flüssigen Nahrung, begab sich die große Narrenzunftfamilie auf Tour. In diesem Jahr stand eine Wanderung zum Blausteinsee an.

Groß und Klein kamen auf ihre Kosten. Bei einer Zwischenrast am Neu Broicher Hof wurde der Flüssigkeitsverlust aufgetankt. Der Marketenderwagen war stets in der Nähe. Die Umwanderung des Blausteinsee's war wegen des Triathlons leider nicht möglich und so verbrachte man einige gemütliche Stunden in geselliger Runde an der Dürwißer Grillhütte.

Speis und Trank waren in ausreichender Fülle vorhanden. 

Wir werden eine solche Wanderung wiederholen. Dank an die Organisatoren und Sponsoren.

 

 

Trauer um Lotte Krauthausen

Liebe Freunde,

soeben haben wir den Beisetzungstermin für unsere verstorbene Vereinswirtin erhalten.

Wir wollen unserer geschätzten Lotte am 22. Mai 2014 um 10:00 Uhr das letzte ehrende Geleit geben.

Die Beisetzung findet auf dem Waldfriedhof statt.

Aus diesem Anlass treffen wir uns um 09:45 an der Friedhofskapelle, Friedrichstraße.

In stillem Gedenken 

Der Vorstand

Traditioneller Narrentanz 01.03.2014

Der Narrentanz war wie immer der krönende Abschluss unserer Saalver-anstaltungen. Unsere Damengruppe bot mit ihren Kostümen wieder ein Highlight.

Auch die Ehrung verdienter Mitglieder kam nicht zu kurz. So wurde Jacqueline Bosch mit dem 1. Klasse Orden des Karnevalkomitees ausgezeichnet. Selbst Kerstin Reck und Irene Eymael-Gülpen waren zu tiefst gerührt und überrascht, als man ihnen den Silbernen Stern des KK Eschweiler ansteckte.  Erstmals wurde die bronzene Tanzspange des BDK bei der Narrenzunft an Anita Rinössel und Sandra Körfer verliehen.

Das Komiteemitglied Michael Römer zeigte sich ebenfalls äußerst überrascht als ihm vom 1. Vorsitzenden die Ehrenmitgliedsurkunde überreicht wurde. Für die geehrten wurde es in der Cocktailbar noch lang und teuer.

Mit Unterstützung des DJ Piccolino wurde noch ausgiebig das Tanzbein durch „Jung und Alt“ geschwungen.

 

Dank des Vorsitzenden

Liebe Freunde, Gönner und Narrenzünftler,

 

wir haben nun den Höhepunkt unseres Sitzungskarnevals in der Session 2013/2014 mit einem, aus meiner Sicht, unglaublichen Wochenende hinter uns.

 

Jetzt schreiten wir voller Tatendrang dem Straßenkarneval entgegen.

 

Aber zuvor möchte ich es nicht versäumen, mich bei dem Einen oder Anderen zu bedanken.

 

Anfangen darf ich hier bei den beiden Sitzungsleitern unseres Wochenendes. Wir durften am Sonntag eine herrliche Kindersitzung und eine hervorragende Sitzungspräsidentin erleben. Gekonnt führte unsere Frederike durch den Sonntagnachmittag. Besonders beeindruckt haben mich Ihre, schönen Eischwiele-Platt gesprochenen Passagen. Davor kann ich nur meinen Hut ziehen. Ebenso darf ich hier in den Dank unsere Jugendvertreter einschließen. Sie haben es geschafft, nicht nur die Kindersitzung, sondern auch die Ausmärsche für unsere Kinder- und Jugendabteilung in hervorragender Weise zu organisieren. So wurde unserem Nachwuchs  eine wunderschöne Session beschert. Hierfür vielen Dank!

 

Als nächstes darf ich mich bei unserem Sitzungspräsidenten, Stephan Lenzen, der seine Prämiere mit Bravur gemeistert hat, bedanken.

 

Wir erlebten eine Sitzung, die abwechslungsreich und stimmungsvoll war, und durch die uns Stephan souverän geführt hat.  Ebenso darf ich mich hier für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Dieser Dank gilt natürlich auch unseren anderen Mitstreitern des geschäftsführenden Vorstandes: Irene, Hans-Werner, Marco und Frank. Herzlichen Dank!

Aber auch allen anderen Mitgliedern, die zum Gelingen der Sitzung beigetragen haben, gilt unser Dank!

 

Sowohl beim Auf- als auch beim Abbau lief alles reibungslos. Den Abbau haben wir Hand in Hand in Rekordzeit gemeistert. Es war wirklich, dank vieler Hände, ein schnelles Ende. Hierfür auch allen Helferinnen und Helfern meinen besonderen  Dank!

 

Nun fiebern wir als Narrenzunft der Eröffnung des Straßenkarnevals entgegen. Ich persönlich freue mich jetzt schon darauf, dass wir dieses Jahr das Rathaus wieder mit eigener Musikeinheit erstürmen können. Ich hoffe, dass wir die nächsten tollen Tage voller Freude an unserem schönen Brauchtum in gemütlicher Atmosphäre verbringen können und alle GEMEINSAM unseren schönen Karneval feiern.

 

In diesem Sinne verbleibe ich voller Vorfreude auf diese Zeit,

 

mit einem kräftigen Eischwiele-Alaaf und HEI-JO.

 

Euer

Tobias Wienands

  1. Vorsitzender

Kostümsitzung 15. Februar 2014

Samstag, 15. Februar 2014

Bericht zur Kostümsitzung.

 

Pünktlich um 19:00 Uhr ging's los. Unter den Klängen des neuen Spielmannszuges unserer KG zogen die Uniformierten Mitglieder der Gesellschaft in die gut besuchte Aula der Gesamtschule ein.

 

Präsident Stephan Lenzen konnte in seiner Begrüßung etliche Ehrengäste begrüßen. Nach der obligatorischen Zugabe des Spielmannszugs zeigte unser Tanzmariechen Vanessa Jungbluth mit ihrem neuen Tanz wieder ihr großes tänzerisches Können. Ein toller Tanz, der großen Zuspruch beim Publikum fand.

 

Was soll ich sagen unser eigenes Personal war insgesamt gut aufgelegt. Nach dem Abmarsch unserer Uniformierten ging es zügig im Programm weiter.

 

Mit Botteram und Canapee aus den Reihen der Eschweiler Mullejaane ging es mit einem schmissigen Zwiegespräch weiter.

 

Unser Tanzpaar Adi Pilenga und Nina Lenzen bewiesen mit ihrem Tanz, dass sie zu einem Spitzentanzpaar herangereift sind.

 

Einer der Höhepunkte folgte mit dem Auftritt der Unkeler Ratsherren die den Saal zum brodeln brachten. Im Anschluß hatten es unsere eigenen Redner Dorothee und Sigrid schwer den Saal bei Stimmung zu halten, aber es wurde geschafft. Die Damentanzgruppe hatte ebenfalls einen tollen Tanz einstudiert und konnte diesen gekonnt aufführen.

 

Nach der Tanzdarbietung wurden durch Manfred Enders, Pressesprecher des ostbayrischen Faschingskomitees, einige Narrenzünftler geehrt. Dies ist ein Beweis der engen Verbundenheit zum Sulzbach-Rosenberger Fasching.

 

Was fürs Auge war der fulminante Auftritt der Mariechengruppe des Komitees. Eschweilers schönste Töchter zeigten eine perfekte Darbietung. Die Nothberger Fanfarentrompeter brachten einige musikalische Leckerbissen zu Gehör. Unsere Garde zeigte im Anschluss ihr Können.

 

Die ständigen Begleiter des Prinzen - die Indesingers - stimmten das Publikum auf den Besuch des Prinzen ein, der um 22:30 mit großem Bläsergefolge seinen Esel Manni zum Wiehern bracht. Prinz Christian III brachte mit Zerm Frank den Saal zum Rocken.

 

Die Stimmung im Saal blieb auf hohem Niveau und mit dem Ausbilder Schmidt wurde Sie nochmals getopt.

 

Das Männerballett bot mit dem "Vöjelchensdanz" und den neuen "Hühnerkostümen" eine tolle Darbietung und bekam dafür tosenden Applaus.

 

Die Bühne wurde mit dem Aufmarsch der Gastgesellschaft „Narrengarde Dürwiß“ zu klein. Das mitgebrachte Programm wurde durch den wortgewandten Präsidenten Patrick Nowicki, kurzweilig präsentiert. Nach Abmarsch der Dürwisser und Aufmarsch unserer Gesellschaft bedankt sich der Debüttand Stephan Lenzen bei den Mitgliedern und anwesenden Gästen für den gelungen Abend und den reibungslosen Sitzungsverlauf, der wie geplant, um 00:15 Uhr mit dem Abmarsch der Gesellschaft beendet wurde.

 

Viele fleißige Helfer hatten die Aula der Gesamtschule toll hergerichtet. Die Bühne und die gesamte Aula strahlten wieder in den Farben unserer Gesellschaft. An dieser Stelle unser Dank an die vielen fleißigen Helfer beim Auf- und Abbau und an den Theken. Ohne sie wäre solch ein tolles Wochenende nicht möglich gewesen.

 

  

Kindersitzung 16. Februar 2014

Unserer  Kinderpräsidentin, Frederike Taute, gelang es wieder souverän durch das Programm zu führen .

Ein tolles Programm war für den Nachwuchs durch Monika und Dorothee Schmitz vorbereitet worden.

Dominierend waren natürlich die "eigenen" Programmpunkte. Das Kindertanzmariechen überzeugte genau so wie unser  Kindertanzpaar.  Unsere Minigarde machte sich gut in ihren neuen Uniformen und die große Mädchenshowtanzgruppe konnte mit einem tollen Tanz aufwarten.  

Ebenfalls überzeugen konnte unsere Jugendtanzmarie.

Unterstützung erhielten unsere Jungnarren von Abordnungen der KG Ulk, von der KG Lustige Reserve, der KG Klee  Oepe  Jonge und dem Kindergarten St. Barbara. Prinz Christian und Zeremonienmeister Frank ließen mit einem stattlichen Gefolge den Esel Manni iia rufen.

Die Pänz van dr Pompe hatten Spaß.

 

 

Liebe Gäste, Freunde und natürlich liebe Narrenzunftfamilie,

 

Wir sind in der letzten Woche mit einer grandiosen Damensitzung in den Sitzungskarneval gestartet.

Hierfür darf ich mich nochmal bei unserer Damenpräsidentin und bei dem gesamten Team auf das Herzlichste bedanken.

 

Heute bin ich wiedermal sehr stolz auf unsere ebenso klasse Kindergruppe die ich heute auf gleich drei Ausmärschen begleiten durfte.

In der kommenden Woche ist es nun soweit, unser Sitzungswochenende kommt. Also steht die für uns heißeste Phase des Sitzungskarnevals an. Wenn ich mir aber die bisherige Resonanz anschaue mach ich mir absolut keine Sorgen.

 

Wir haben uns bisher auf allen Ebenen hervorragend präsentiert und ich bin mir sicher, dass unsere Mitglieder auch das Sitzungswochenende super meistern werden.

Das Wochenende wird zwar arbeitsreich. Aber getreu dem Motto "viele Hände, schnelles Ende", bin ich zuversichtlich, dass viele Helfer für ein schnelles Ende sorgen werden, damit wir am Ende stolz zusammen auf ein super Wochenende zurückblicken können und eben dieses bei unserer Lotte zum Abschluss bringen.

 

Um es mit den Worten unseres Zekretärs zu sagen: "Jede Hand wird gebraucht!"

 

Ich verbleibe nun voller Freude und Zuversicht auf das nächste Wochenende

 

Mit dreimol Hei-jo

 

Euer  Vorsitzender Tobias


Geburtstag des Männerballett's war Anlaß für diesen Ordensappell.

Am 24. Januar 2014 feierte das Männerballet der Gesellschaft ihr 33-jähriges Bestehen. Die Frauengruppe um Trudi Krott und Hilla Wienands wurde 40 Jahre alt. 

Die KG nahm dieses zum Anlass,  im Rahmen des Ordensappells, die verdienten Mitglieder zu Ehren und den Geburtstagskindern für ihr Angagement zu danken.

Mit einem kleinen, aber feinen, Programm wurde die Veranstaltung in der Delio Arena alleine schon durch die Dekoration, zu einem Highlight.

Für Stimmung sorgte auch das Ehrenratsmitglied Frank Jansen mit dem Paraplue-Song. Neben Stefanie Bücher, die ihre Generalprobe für die Proklmation bei uns ablegte,  hatte das Männerballet die Gruppe Puddelrüh und die Hastenrather Fanfaren für die Programmgestaltung verpflichtet. Auch die ehemaligen Tänzer oder deren Ehepartner waren gerngesehene Gäste der Veranstaltung, die durch CJ Paerls bis zum frühen Morgen musikalisch untermalt wurde. 

Bilder bereitgestellt von Günter Wiese und Hans-Werner Kuster

Die Generalprobe im neuen Jahr ist geschafft.

Unsere Gesellschaft hat am 19. Januar 2014 ihren 1. Ausmarsch mit Bravour dargeboten. Wir waren bei den ECHTE FRÖNGDE 1998 e.V. Stolberg zu Gast. Der Einmarsch unserer Aktiven hat den Saal zum Brodeln gebracht.

Nach einer  musikalischen Reise durch den Karneval, dargeboten durch unsere Musikgruppe, bebte die "Hütte". Unser Präsident moderierte in bekannt schmissiger Weise durch unsere Darbietungen.

Nach Tänzen unserer Marie, des Tanzpaars, der Damentanzgruppe und der Tanzgarde stand der Saal Kopf.

Lediglich die Verletzung einer Tänzerin unserer Tanzgarde brachte die Stimmung kurzzeitig ins Stocken.

An dieser Stelle möchten wir unserer Tänzerin die besten Genesungswünsche übermitteln.

Neues Tanzpaar der KG
Nach nur 8 Wochen Training eine hervorragende Darbietung
Tanzpaar 16.11.13.mp4
MP3-Audiodatei [62.4 MB]

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt