KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.
KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.
Warenkorb
Eschweiler Nachrichten
Freitag, 09.12.2016

Narrenzunft veranstaltet Weihnachtsbasar

 

 
 
 
 
 

 

Großer Andrang herrschte am vergangenen Wochenende beim Weihnachtsbasar der Narrenzunft. Zahlreiche Stände luden die Besucher auf dem Gelände des Blumenhauses Zimmermann zum gemütlichen Flanieren und Stöbern ein. Zu entdecken gab es eine Menge: So boten die vielen Händler schönen Schmuck, selbstgestrickte Mützen und Schals, leckeren Likör und sogar eine Kosmetikberatung an. Zum ersten Mal boten die Narren ihren Gästen neben Glühwein auch Feuerzangenbowle an, die sich großer Beliebtheit erfreute. Natürlich ließ es sich auch der Nikolaus, gespielt von Alfred Bach, nicht nehmen, beim 7. Weihnachtsbasar der Karnevalisten vorbeizuschauen, um die kleinen Besucher mit Süßigkeiten und Obst zu beschenken, und ihnen spannende Geschichten zu erzählen. Foto: Timo Müller

 

Donnerstag, 24. November 2016
Eschweiler Nachrichten / Lokales / Seite 21

Kurz notiert

Feuerzangenbowle 
und Weihnachtsgebäck

Eschweiler-Pumpe-Stich. Der Weihnachtsbasar in Pumpe-Stich öffnet am ersten Dezember-Wochenende wieder seine Pforten. Er findet am Samstag, 3. Dezember, ab 14 Uhr, und am Sonntag, 4. Dezember, ab 11 Uhr, auf dem Gelände und in den Hallen des Blumenhauses Zimmermann auf Pumpe-Stich statt. Es gibt unter anderem weihnachtliche, kulinarische Köstlichkeiten, wie Feuerzangenbowle, Weihnachtsgebäck, Champignons aus der großen Gusspfanne, aber auch Weihnachtsschmuck. Eventuell findet man das ein oder andere Weihnachtsgeschenk. Auch der Nikolaus ist am Samstag gegen 16 Uhr da.

 

 

Donnerstag, 17. November 2016
Eschweiler Nachrichten / Lokales / Seite 21

Die Narrenzunft startet in die Session

KG präsentiert ein abwechslungsreiches Programm 

Eschweiler-Röthgen. Die Delio-Arena des „Hauses Flatten“ an der Röthgener Straße war ganz in rot und grün getaucht. Die Narrenzunft Pumpestich feierte ihre Sessionseröffnung mit traditionellem Erbsensuppenessen. 

„Ich hoffe, Ihr alle hattet eine schöne fastelovendlose Zeit und freut Euch nun auf eine tolle Session!“, begrüßte der Präsident der Narren, Stephan Lenzen, die zahlreichen Gäste in dem liebevoll geschmückten Saal, in dem am Nachmittag zuvor bereits die kleinen Karnevalisten der Narrenzunft mit einem bunten Programm ihre Kindersession eingeläutet hatten. 

Nach der Ordensvergabe und der Ehrung langjähriger Mitglieder trat dann Tanzmarie Alina Sager auf die Bühne, und erhielt für ihre grandiose Tanzeinlage großen Applaus vom Publikum. Im Anschluss statteten dann die Jecken der KG Ulk Oberröthgen der Narrenzunft einen Besuch ab. Genau wie die 7. Korporalschaft der Roten Funken, die dazu mit einem Tanz ihrer Reiterstaffel begeisterte. Dann amüsierte sich das Publikum über das Komikerduo „Achim und Harry“, das mit seiner humoristischen Büttenrede in dem proppenvollen Saal die Lachtränen zum Fließen brachten, bevor die Fidele Zunfthäre aus Stolberg die Delio-Arena betraten, um ihre närrischen Grüße zu übermitteln. Auch die Gressenicher Blasmusikanten waren angereist und begeisterten die Jecken mit einer Musikeinlage, bevor die Narren den Abend gut gelaunt und gemütlich ausklingen ließen. (tim)

 

 

6. gemeinsames Sommerfest 2016

11. Juli 2016

Fußballturnier beim gemeinsamen Sommerfest von Rhenania und Narrenzunft  Unter dem Motto „Unser Dorf spielt Fußball“ fand das sechste gemeinsame Sommerfest des FC Rhenania Eschweiler und der KG Narrenzunft Pumpestich statt. Zahlreiche Besucher bevölkerten das Waldstadion und verfolgten ein spannendes Fußballturnier zwischen zwölf Freizeitmannschaften. 

Die Teams „Ahnungslos“, „Käfigtiger“, „Stifflers Mom“, „XO“, „Kneipenterroristen“, „La Bestia Negra“, „Nothberger Fanfaren“, „KG Narrenzunft“, „Rhenania Jugendtrainer“, „Reiterstaffel Rote Funken“, „Rhenania Jugendeltern“ und „Wolfsrudel“ lieferten sich packende und faire Spiele. Am Ende standen sich im Finale die Mannschaften „Wolfsrudel“ und „La Bestia Negra“ gegenüber, das die „Wölfe“ mit 5:2 Toren für sich entscheiden konnten. 

Nicht die einzige Attraktion

Das Spiel um den dritten Platz zwischen den „Ahnungslosen“ und der „KG Narrenzunft“, konnten letztere mit 3:2 Toren für sich entscheiden. Den  „Verzehrpokal“ nahmen die „Nothberger Fanfaren“ mit nach Hause. Doch das rollende Leder war an diesem Tag nicht die einzige Attraktion im Waldstadion. 

Ein buntes Programm sorgte für beste Unterhaltung bei Groß und Klein. Neben einer lustigen Hüpfburg für die Kinder, einer exotischen Cocktailbar und einer spannenden Tombola kamen die Besucher auch musikalisch nicht zu kurz. So heizte die Band „Still Alive“ aber auch DJ Pascal dem restlos begeisterten Publikum mächtig ein. (tim)

 

 

Familienwandertag 12. Juni 2016

Bei anfänglichem Regen trag sich eine 20-köpfige Wanderschar an der Ecke Stich/Konkordiasiedlung zum alljährlichen Familienwandertag. 

Diesmal sollte die Wanderung zur Grillhütte nach Neulohn gehen. Mit Regenbekleidung und festem Schuhwerk machte sich die Wanderschar über die Hütten-/Stein- und Indestraße durch die angrenzenden Felder in Richtung Blausteinsee auf den Weg. 

In Höhe des Reiterhofes Stand der Besen-/Bagagewagen mit einem kurzen Stärkungsgetränk bereit. Während dessen wurden auch die mitlaufenden Vierbeiner versorgt. Nach der kleinen Stärkung tat sich der Himmel auf. Bei Sonnenschein und fast hochsommerlichen Temperaturen setzen die Wanderer ihren Weg durch die Wiesen und Felder der Gemarkung Dürwiß fort.

Währenddessen hatte einige "Fußkranke" die Grillhütte in Neulohn hergerichtet. Salate und Grillgut stand parat. Als die Wanderschar eintraf konnte mit dem Grillen begonnen werden. Aus der 20-köpfigen Wanderschar war bis dahin eine 47-köpfige Narrenzunftfamilie geworden und bei dem ein oder anderen Getränk oder Würstchen kamen die Gespräche über die alte Zeit und nicht zuletzt über die Fußball-Europameisterschaft auf. 

Gegen 17:00 Uhr verließen alle Teilnehmer die aufgeräumte Grillhütte mit den bereitstehenden Fahrzeugen. Es war ein gelungener und harmonisch, kameradschaftlich verlaufener Familientag.

Die Bilder dazu sind in der Fotogalerie durch M. Hoffarth bereitgestellt worden.

Scheckübergabe Kinderschutzbund 6. Juni 2016

Rosenmontag 08.Februar 2016

Nachdem die Meteorologen an den beiden Tagen vor Rosenmontag immer wieder vor extrem Windböen bis 120 km/h gewarnt hatten und auch die Züge in Mainz und Düsseldorf abgesagt wurden hatten wir ebenfalls Sorge um unseren geliebten Rosenmontagszug.

 

Die Verantwortlichen aus Verwaltung, Polizei und Feuerwehr kamen mit dem Komitee überein, nach Sichtung diverser Wetterberichte, den Zug durchzuführen, allerdings wie in Köln ohne Pferde und Fahnen. Somit hatte Eschweiler des 2 größten Rosenmontagszug Deutschlands.

 

Unsere Gesellschaft zog um 10:15 Uhr unter klingendem Spiel des Spielmannszuges Lohne/Nieder-sachsen und zahlreichen grippebedingten Ausfällen zum Aufstellungsraum in der Kaiserstraße. Nachdem sich die Zugteilnehmer mit einer heißen Hühnersuppe des Hauses Jägerspfad gestärkt hatten, setzte sich der närrische Lindwurm um Punkt 12:00 Uhr in Bewegung. Wir, die an 6. Stelle waren, zogen gegen 12:30 Uhr in den Zugweg ein. Beim Einmarsch in den Zug wurden wir von 2 weiteren Musikkapellen begleitet. Erstmals spielten für uns die Blasmusikanten Gressenich. Die Musikfreunde Randerath-Horst waren ebenfalls wieder dabei.

 

In diesem Jahr konnten wir eine stattliche Anzahl von Fußgruppen in unseren Reihen begrüßen, die sich in unserem Rosenmontagszug sichtlich wohlfühlten, obwohl auf Grund der drohenden Gewitterwolken durch das Komitee der Lauf-Rhythmus angesagt war. Auch die Freunde aus Sulzbach-Rosenberg hatten wieder ihre Freude an der Teilnahme.

 

Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten um 14.40 Uhr dem Komitee unser Eintreffen am Auflösungsort melden.

Allerdings ging dieser Zug nicht ohne einen kleinen Zwischenfall zu Ende. Trudi Krott kam auf einer Plastiktüte zu Fall und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Ihre Brille wurde durch den Sturz zerstört.

 

Trudi auf diesem Weg gute Besserung vom Vorstand und der gesamten Gesellschaft.

Traditioneller Narrentanz 06. Februar 2016

Der Narrentanz war wie immer der krönende Abschluss unserer Saalveranstaltungen. Unsere Damengruppe bot mit ihren Kraken-Kostümen wieder ein Highlight, ob wohl man auch hätte Regenbogenwürmer vermuten können.

Auch die Ehrung verdienter Mitglieder kam nicht zu kurz. So wurden in der gut besuchten Mensa, Jenny Weise, Lydia Lenzen und Friedhelm Legros mit dem 1. Klasse Orden des Karnevalkomitees ausgezeichnet. Selbst Willibert Renges war zu tiefst gerührt und überrascht, als man ihm das Goldene Stadtwappen des KK Eschweiler ansteckte.  Der Ehrenratsvorsitzende Günter Windmüller wurde mit dem Goldenen BDK Orden mit Brillanten ausgezeichnet. Für die geehrten wurde es in der Cocktailbar noch lang und teuer.

Mit Unterstützung des DJ Piccolino wurde noch ausgiebig das Tanzbein durch „Jung und Alt“ geschwungen.

Die Bewirtung in diesem Jahr ließ nichts zu Wünschen übrig, so wurden durch Markus Schieren hervorragend schmackhafte Speisen, teilweise aus Eigenfabrikation, angeboten. Den Ausschank übernahm erstmals die Mannschaft um Hendrik Hintzen. Den beiden Caterern gilt unser Dank.

Danke sagen wir auch den Helfern für das Herrichten der Mensa. 

Weiberfastnacht 04. Februar 2016

Das SBZ bedankt sich bei unserer Narrenzunft

Bei  regnerischem Wetter traf man sich, bunt kostümiert, bei Alice's Bierstube zum jährlichen Weiberfastnachtstreck. Die große Narrenzunft-Familie begab sich um 09:30 Uhr auf ihre Stippvisite, ddie in der Sparkasse Pumpe mit einem überaus erfreulichen Ergebnis begann. Leiter Markus Roehrke überreichte einen großzügigen Spendenscheck. Nach einem halbstündigen Aufenthalt ging es über die Gaststätte Alt Stich zur nächsten Einkehr. Nach einer halben Stunde ging es zur Garageneinkehr in die 60 m entfernte Garage unseres Zekretärs. Hierzu hatte Reinhold Kindler und Hans-Werner Kuster gelagen. Bei einigen Bierchen und etwas Karnevalsgebäck konnte man den Starkregenschauer überbrücken und zog nach einer halbstündigen Einkehr zur Stadt.  Als erste Stadtion in der Stadt wurde das Senioren- und Betreuungszentrum angelaufen. Danach folgten diverse Anlaufstationen bevor man sich im Zelt auf dem Markt traf und den Tag bei dem ein oder anderen Bierchen harmonisch ausklingen lies.

 

Danke

Es war sehr schön mit Deiner Narrenzunft, vielen lieben Dank für die Stippvisite, wir haben uns sehr darüber gefreut, vor allem dass es mit dem Besuch nun doch noch geklappt hat.

Der Weiberfastnachtstag ist für unsere Senioren und Mitarbeiter immer ein besonderer Tag und er lebt von den Besuchen der  Karnevalsgesellschaften und Musikgruppen, ohne die wir gar nicht richtig feiern könnten.

Vielen lieben Dank also von unserer Seite noch einmal an Dich und die KG Narrenzunft.

Wir würden uns freuen, wenn es im kommenden Jahr ein Wiedersehen mit Eurem Verein gibt.

Liebe Grüße

Karin Balduin

Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Senioren- und Betreuungszentrum

der StädteRegion Aachen

Johanna-Neuman-Str. 4

52249 Eschweiler  

Tel: 02403 / 703-221

Fax: 02403 / 703-307     

E-Mail: pr@sbz-eschweiler.de  

Kostümsitzung 23. Januar 2016

Neuer Veranstaltungsort

zum 80-Jährigen

KG Narrenzunft Pumpestich feiert erstmals in der Delio-Arena. Einstand ist ein voller Erfolg. Eigene Kräfte und Gäste begeistern das Publikum.

Man könnte fast sagen, es war ihre „Einweihungsparty“: Am Wochenende feierte die KG Narrenzunft Pumpestich mit ihrer Kostümsitzung nicht nur ihr 80-jähriges Bestehen, sondern auch den Umzug in ihr neues „Heim“, die Delio-Arena im Haus Flatten. Beim Programm kamen die Gäste auch im neuen Veranstaltungssaal auf ihre Kosten – von Musik, über Tanz bis zu geist- und witzreichen Wortbeiträgen fehlte es an nichts.

„Seit 80 Jahren tanzen oben auf dem Berg die rot-grünen Narren“, eröffnete Narrenzunft-Präsident Stephan Lenzen die Sitzung. Er gab dem Publikum einen kleinen Einblick in die Geschichte der Narrenzunft: Immer wieder musste die Karnevalsgesellschaft den Veranstaltungsort für ihre Sitzungen wechseln. Zuletzt hätte es auch in der „geliebten“ Aula der Gesamtschule immer mehr Auflagen gegeben, so dass die Narrenzunft im Haus Flatten ihre neue Heimat gefunden habe.

Dort fühlten sich Gäste und die Narrenzunft sichtlich wohl. Mit einem schwungvollen Bühnenspiel eröffnete der Spielmannszug der KG den Abend und frage unter anderem „Wer hat mir die Rose auf den Hintern tätowiert?“. Mit ihren Tänzen begeisterten Tanzmarie Vanessa Jungbluth als auch das Tanzpaar Jacqueline Bosch und Adi Pielenga. Gleichzeitig kam aber auch Wehmut auf, denn alle drei Tänzer werden nach dieser Session ihre Tanzschuhe an den Nagel hängen. Mit rührenden Worten des Dankes und dem BDK Tanzsport-Treueabzeichen in Bronze wurden die Aushängeschilder gebührend verabschiedet.

Nach diesem eher traurigen Moment kam das Trompetenkorps der KG Eefelkank Hastenrath gerade recht: Mit Kölsch- und Rockliedern brachten die Musiker das Publikum richtig in Fahrt und den Elferrat der Narrenzunft sogar dazu, auf Plastikgitarren mitzuspielen.

Ne bonte Pitter alias Edgar Andres aus Belgien sorgte mit seinem Vortrag für wahre Lachtränen. Er vertritt die Meinung, dass Gegensätze sich anziehen: „Ich kenne einen Totengräber, der hat eine Hebamme geheiratet.“ Einen Augenschmaus in Silber und Pink präsentierte die Frauentanzgruppe der Narrenzunft mit ihrer Tanzdarbietung.

Mit seinem Vogel Dodo lieferte sich Bauchredner Werner Schaffrath einen Schlagabtausch, der auch mal unter die Gürtellinie ging. So erzählte Schaffrath vom Opa, der sich Viagra in der Apotheke klein mahlen lässt und es dann wie Kokain durch die Nase zieht. Seine Begründung: „Na, in meinem Alter spielt sich das alles nur noch im Kopf ab.“ Als krönenden Abschluss machte Schaffrath aus Präsident Stephan Lenzen und seiner Frau Lydia lebende Bauchrednerpuppen, so dass es im Publikum vor Lachen kein Halten mehr gab.

Staunen war bei der tänzerischen Leistung der Mariechen und Tanzpaare des Eschweiler Karnevalskomitees angesagt. Mit viel Applaus würdige das Publikum die tolle Darbietung. Ebenso begeisterte wenig später die Tanzgarde der Narrenzunft, die auch eine flotte Sohle aufs Parkett legte.

Mit Joker Colonia ging es musikalisch weiter. Als Trio hatten Marcel Feger, Patrik Reichwein und Ralf Haeck viel „Kölsch Jeföhl“ mitgebracht – wie etwa das Lied „Schenk mir dein Herz“. Nicht aus Köln, sondern aus der Indestadt selbst kam das nächste Highlight der Sitzung: Prinz René und sein Zeremonienmeister Daniel stellten den Saal auf den Kopf – unter anderem mit ein wenig überbrückender Komik als die Musik für ihre Version vom „Prinz im Karneval“ erst beim dritten Anlauf abgespielt werden konnte.

Durchaus geplant belustigend war der Auftritt des Männerballetts der KG. Zuerst als Cowboys und später als Indianerinnen hüpften sie über die Bühne und schwangen unter anderem zu „Cotton Eye Joe“ das Tanzbein.

Den Abschluss der Kostümsitzung stellte der Besuch der KG Lustige Reserve dar. Neben Musik vom Spielmannszug überzeugte die Lustige Reserve mit viel Tanz: Dabei bewies vor allem das Tanzpaar, Nadine Hüpgen und Kevin Schleip, besondere Geduld. Auch hier hakte es bei der Technik und so brauchte es ein wenig, bis die beiden ihre Tanzkünste zeigen konnten. Dafür gab es tosenden Applaus.

So blieb festzustellen: Der Einstand der KG war ein karnevalistischer Erfolg auf ganzer Linie.

 

Damennachmittag 08. Januar 2016

29. Damensitzung

in der Delio Arena

Damensitzung in der Delio-Arena begeistert

Ein tolles Bild in Grün und Rot bot sich den Karnevalsjecken in der Delio Arena – die gesamte Abordnung der Narrenzunft marschierte mit dem Damenelferrat und ihrer Präsidentin Eymael-Gülpen auf die Bühne, um die Damensitzung zu eröffnen. Musikalisch begleitet wurde dieser Abend von Peter-Heinz Arnolds an den schwarz-weißen Tasten.

Der schüchterne Lange

Der Musikzug der Narrenzunft unter der Leitung von Reinold Kindler lud zum Mitsingen ein. Die Jugendtanzmarie Alina Sager bewies im Anschluss ihr tänzerisches Können und erntete schallenden Applaus. Und dann ging es auch schon los mit dem bunten Programm: Alfred Wings alias De Lange begeisterte in Reimen über seine Erfahrungen als fünftes Rad am Wagen, denn er sei nun mal alleine. Das könne an seiner Schüchternheit liegen, in der Sauna lasse er sogar die Schlafanzugshose an. Mit Humor und Ironie gewann er das Publikum für sich, eine Zugabe durfte da natürlich nicht fehlen.

Auch de Halunken statteten den Frauen der Narrenzunft einen Besuch ab und brachten die Arena zum Kochen. Mit Medleys bekannter Karnevalslieder sorgten sie dafür, dass niemand mehr saß. Schließlich war die Zeit gekommen für Mister Feinripp, Guido Hoss, seinerseits Vertreter für Herrenunterwäsche. Mit Rede und Gesang versuchte er, die Wäsche an die Frau zu bringen, und eigentlich präsentiere er die Unterwäsche auch immer am eigenen Körper. Doch letztens habe seine Frau ihn daraufhin gewiesen, er sähe aus wie ein fleischgewordenes Michelinmännchen. Das mit der Ernährung oder sogar eine Diät sei auch schwierig – Rohkost sei für ihn nur eine Ausrede für die, die nicht kochen können. Schließlich ließ er den Mantel fallen: „Ich bin heute Abend der erotische Programmpunkt.“ Auch ihn ließen die Frauen nicht ohne eine Zugabe von der Bühne.

Das Tanzpaar der KG, Jacqueline Bosch und Adrian Pilenga, erntete für seine tänzerische Darbietung schallenden Applaus. Die Rheingazellen, bestehend aus Anja Ehrhardt und Uschi Weißhaupt, waren ebenfalls angereist, um mit den Närrinnen an der Inde zu feiern. Anja erzählte, sie habe sich vor kurzem Fett absaugen lassen – auf die gehässigen Kommentare ihrer Partnerin meinte sie nur, „Ich bin nicht dick. Ich bin nur was klein für mein Gewicht.“ Der Speck sei erotische Nutzfläche. Und überhaupt „en lecker Hämmche, en Stück Scholokad‘ und für zwischendurch ne halbe Prummetaat“ – das sei einfach das Beste.

Auch Prinz Rene I. und sein Zeremonienmeister Daniel feierten mit den Frauen in der Delio-Arena gemäß ihrem Motto „Me fiere va morjens bes am ovend osere Eischwiele Fastelovend“. Die Tanzmarie der KG Narrenzunft, Vanessa Jungbluth, tanzte zu Ehren des Prinzen. Musikalisch ging es dann im Anschluss weiter: Die Kölsch Fraktion brachte den Saal zum Beben, es wurde getanzt, geschunkelt und gesungen. Bevor dann die Trompeter der KG Eefelkank unter der Leitung von Robert Koch den bunten Abend musikalisch abrundeten, bewiesen zwei vereinsinterne Gruppen ihr tänzerisches Können: Die Garde und auch das Männerballet, das unter dem Motto „Cowboy und Indianer“ an diesem Abend ihren ersten Auftritt feierte, ließen die stolzen Damen noch einmal jubeln.

Presse- und Vereinsberichte


Druckversion Druckversion | Sitemap
© KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich 1935 e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt